Rückrufaktionen für eine Woche
Rückrufaktionen für eine Woche
Anonim

Zwei Medikamente, ein Nahrungsergänzungsmittel und einige Geräte wurden wegen falsch angegebener Dosierungen, versteckter Inhaltsstoffe, möglicher Verletzungen und mehr zurückgerufen. Die zurückgerufenen Artikel umfassen Anwendungen bei Bluthochdruck, Herpesinfektionen, sexueller Verbesserung, präoperativen Abstrichen und Herzoperationen bei Kindern

Der erste Rückruf betrifft Telmisartan, Markenname Micardis, das zur Kontrolle von Bluthochdruck verwendet wird. Dieser freiwillige Rückruf ist auf einen falschen Etikettierungsfehler zurückzuführen. Alembic, der Hersteller von Telmisartan, entdeckte, dass Flaschen mit 20-mg-Tabletten tatsächlich 40-mg-Tabletten enthalten. Die 20 mg Tabletten sind rund und die 40 mg Tabletten sind oval.

Neben der Anwendung bei Bluthochdruck wird es auch zum Schutz von Menschen über 54 Jahren vor kardiovaskulären Problemen wie Herzinfarkt und Schlaganfall verabreicht, wenn sie keine ACE-Hemmer zum Schutz vor diesen Ereignissen einnehmen können.

Die richtige Dosierung ist wichtig, da Menschen, die die falsche Verschreibung einnehmen, das Risiko haben, einen niedrigen Blutdruck, eine eingeschränkte Nierenfunktion oder einen erhöhten Kaliumspiegel zu haben, der lebensbedrohlich werden kann. Diejenigen, die zu Hause regelmäßig ihren Blutdruck messen, könnten niedrigere BP-Werte feststellen. Menschen fühlen sich bei niedrigem Blutdruck oft schwindelig.

Telmisartan ist in Tabletten zu 20 mg, 40 mg und 80 mg erhältlich. Die übliche Dosis bei Bluthochdruck beträgt 40 mg einmal täglich und zur Reduzierung des kardiovaskulären Risikos 80 mg täglich.

Alembic gab an, dass keine Berichte über unerwünschte Ereignisse oder Nebenwirkungen im Zusammenhang mit diesem Kennzeichnungsfehler vorliegen.

Rückruf von IV antiviralen Medikamenten

Vier Chargen des antiviralen Medikaments Aciclovir (IV) werden von Zydus Pharmaceuticals aufgrund von Kristallisation zurückgerufen, die zu Blutgefäßschäden führen kann. Dieses Medikament behandelt Herpes in seinen verschiedenen Erscheinungsformen und Gürtelrose bei immungeschwächten Patienten.

Das Medikament kommt als Pulver in einer kleinen Flasche. Steriles Wasser wird hinzugefügt, und es wird erwartet, dass sich das Pulver vollständig auflöst. Dann wird es als Flüssigkeit intravenös verabreicht (IV).

Es sollte ersichtlich sein, ob Partikel oder Kristalle vorhanden sind. Wenn es sich nicht vollständig auflöst, können die ungelösten Kristalle Schäden verursachen, wenn das Blut durch den Körper fließt.

Die Blockaden können insbesondere in der Lunge zu Gerinnseln führen. Gerinnsel können Schlaganfälle, Herzinfarkte verursachen, die Funktion von Leber und Nieren beeinträchtigen und vieles mehr.

Zydus Pharmaceuticals hat keine Berichte über unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit diesem Produktrückruf erhalten. Die vier Chargen laufen im Dezember 2021 und Januar 2022 aus. Die Flaschen enthalten 50 mg/ml Medikamente, entweder 20 ml oder 10 ml.

Rückruf von männlichen Potenzmitteln

Eine FDA-Analyse von PremierZen Black 5000, das als Nahrungsergänzungsmittel zur sexuellen Verbesserung beworben wird, enthielt verschreibungspflichtige Medikamente gegen erektile Dysfunktion. Versteckte Inhaltsstoffe sind in Nahrungsergänzungsmitteln nicht erlaubt, und so hat der Hersteller Namoo Enterprise LLC einen bundesweiten Rückruf von PremierZen ausgesprochen. Die Analyse ergab sowohl Sildenafil als auch Tadalafil, besser bekannt als Viagra und Cialis.

Die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels, das diese nicht aufgeführten verschreibungspflichtigen Medikamente enthält, kann ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen, insbesondere für diejenigen, die Nitrate gegen Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Diabetes einnehmen. Die FDA rät, dass diejenigen, die dieses Produkt verwenden, es zerstören sollten.

Das Unternehmen sagte, es habe keine Berichte im Zusammenhang mit dem Rückruf erhalten.

Klasse I Erinnerung an pädiatrisches chirurgisches Gerät

Medtronic hat für seinen Affinity Pixie Oxygenator und das Kardiotomie-/Venous-Reservoir mit Balance Biosurface aufgrund des Infektionsrisikos durch das Gerät einen Rückruf der Klasse I, die schwerwiegendste Art, ausgestellt. Die Infektion würde durch Endotoxine verursacht werden, die böse Membran einiger böser Krankheitserreger wie Salmonellen, Escherichia coli und Shigella.

Diese Endotoxine werden von Bakterien freigesetzt und beginnen neben Fieber und Infektionen eine akute systemische toxische Reaktion und den Tod.

Diese Geräte werden für Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder verwendet, die sich einer Operation am offenen Herzen unterziehen. Ein kardiopulmonaler Bypass wird verwendet, wenn das Herz des Kindes während einer Operation am offenen Herzen ruhen muss. Die Affinity wirkt wie Herz und Lunge, liefert Sauerstoff und entfernt Kohlendioxid, jedoch nur vorübergehend während der Operation. Die FDA fordert die Krankenhäuser auf, nicht verwendete Produkte zu identifizieren und unter Quarantäne zu stellen.

Das Unternehmen hat gemeldet, dass keine Beschwerden, Berichte über Verletzungen oder Todesfälle im Zusammenhang mit diesem Rückruf vorliegen.

Rückruf erweitert Applikator zur Hautvorbereitung vor der Operation

Der Rückruf des ChloraPrep 3-ml-Applikators wurde auf alle nicht abgelaufenen Produkte in allen 50 US-Bundesstaaten aufgrund des Risikos einer möglichen Pilzkontamination (Aspergillus penicillioides) ausgeweitet. Dieser Rückruf wurde von seinem Hersteller Becton, Dickinson and Company zweimal erweitert. Der erste war im Juni 2020. Zu diesem Zeitpunkt betraf der Rückruf nur bestimmte Katalognummern und Orte mit sechs Monaten gerader 30°C-Temperatur und 75% Luftfeuchtigkeit. Das Produkt ist ein Hautdesinfektionsmittel, das vor Katheter- und chirurgischen Eingriffen verwendet wird.

Der zweite Rückruf erfolgte letzte Woche in alle US-Bundesstaaten. Und jetzt deckt es alle nicht abgelaufenen Produkte ab.

Es war das Unternehmen, das das Problem mit Feuchtigkeit und hoher Hitze entdeckte. Das Entfernen des Tupfers aus der Verpackung kann den Tupfer oder die behandschuhte Hand der den Tupfer verwendenden Person kontaminieren.

Es seien keine unerwünschten Ereignisse gemeldet worden, teilte die FDA mit.

Yvonne Stolworthy MSN, RN schloss 1984 die Krankenpflegeschule ab und hat viele Jahre in der Intensivpflege und als Ausbilderin in einer Vielzahl von Einrichtungen, einschließlich klinischer Studien, verbracht.

Beliebt nach Thema