Covid-Beschränkungen zu früh aufheben? Daten sagen vielleicht
Covid-Beschränkungen zu früh aufheben? Daten sagen vielleicht
Anonim

Pandemietechnisch gesehen befinden wir uns als Land in einer prekären Lage. Einige Staaten geben ihre Schutzvorschriften auf, während die Infektions- und Sterberaten nicht gerade abwärts verlaufen. Veröffentlichte Berichte zeigen eine neue Variante in New York City, die Impfstoffe weniger wirksam machen kann. In anderen Berichten wird erörtert, wie sich Fettleibigkeit auf Impfungen, Krankenhausaufenthalte und mehr auswirkt.

Hebebeschränkungen

Insgesamt gibt es in 14 Bundesstaaten keine Maskenpflicht. Texas und Mississippi haben ihre kürzlich aufgehoben.

Texas gehört zu den Staaten, die in der täglichen Covid-Analyse der New York Times zu den Staaten mit den meisten neuen Fällen aufgeführt sind, und die Zahl steigt weiter. Georgia, Idaho, South Dakota und Alaska stehen ebenfalls auf dieser Liste; Auch sie haben keine Maskenbeschränkungen. Die anderen auf der Liste, darunter New Jersey, New York, Rhode Island und Connecticut, haben obligatorische Maskentrageregeln. Texas, Idaho und Alaska gehören zu den Bundesstaaten mit steigenden Todeszahlen. Die Analyse der Times umfasst die letzten sieben Tage.

Während Texas weniger Tote pro 100.000, 25 pro Person hat, hat es neben dem bestplatzierten Bundesstaat New Jersey mit 38 pro auch 7 der am stärksten betroffenen Gemeinden von 20 in der Analyse der Times. Alaska hat an zweiter Stelle 3.

Bis heute Morgen, 5. März, sind rund 520.200 Menschen an Covid gestorben. Die Times-Karte zeigt, dass Ohio seine Todesliste entfernt hat.

Die Bundesregierung ist mit der Aufhebung der Beschränkungen der Bundesstaaten nicht zufrieden. Es ist nicht die Zeit, sagte Rochelle Walensky, MD, Direktorin der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. „Ich weiß, dass die Leute müde sind; sie wollen zurück ins Leben, in die Normalität“, sagte sie in einem Kommentar zur New York Times. "Aber wir sind noch nicht da."

Gefahren demaskieren

Im Mortality and Morbidity Weekly Report dieser Woche untersuchte die CDC, wie Fall- und Sterberaten durch landesweite Maskenmandate und Speisen vor Ort beeinflusst werden. Sie fanden innerhalb von 20 Tagen nach Inkrafttreten der Mandate einen Rückgang sowohl bei neuen Fällen als auch bei Todesfällen. Die Auswirkungen des Essens wurden auf zwei Zeiträume aufgeteilt, wobei das Fallwachstum 41-100 Tage nach der Wiedereröffnung und die Todesfälle nach 61-100 Tagen zunahmen.

Die jüngsten wöchentlichen Mortalitäts- und Morbiditätsberichte können auch als Erinnerung daran dienen, wozu dieses Virus fähig ist.

Im August nahm eine Gruppe von Sportbegeisterten an einem hochintensiven Indoor-Training in einem Fitnessstudio in Chicago teil. Von den 81 Personen waren bereits 22 infiziert. Einige hatten Symptome am Tag des Trainings oder direkt davor. Als alle das Fitnessstudio verließen, würden schließlich 27 weitere Personen positiv getestet und weitere 6 waren wahrscheinlich infiziert, wurden jedoch nicht von Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens befragt. Wurden diese Leute im Fitnessstudio infiziert? Die Autoren des Berichts räumten ein, dass sie nicht definitiv sagen konnten, dass alle während des Trainings infiziert waren, da nicht jeder im Fitnessstudio ein Interview gewährte und weil keine DNA extrahiert wurde, um zu überprüfen, wer welche Belastung hatte.

Die Einrichtung selbst war laut MMWR vom 5. März Covid-bewusst. Die Klassen waren nur für maximal 15 Personen geöffnet, ein Viertel der üblichen Kapazität. An der Tür war Maskenpflicht; Es wurden Temperaturen gemessen und eine Symptomkontrolle durchgeführt.

Aber die Einrichtung erlaubte den Teilnehmern, ihre Masken während des Trainings abzunehmen. Mindestens drei Viertel der Teilnehmer taten genau das, von denen die meisten bereits infiziert waren.

Untersuchungen haben gezeigt, dass sich dieses Virus mit tief ausgeatmeter Luft gut fortbewegen kann, insbesondere wenn die Person übergewichtig ist.

Ein weiteres Risiko

Fettleibigkeit wird bei Covid immer wieder als ein bedeutendes Problem aufgeworfen.

Neue Forschungen – noch nicht von Experten begutachtet – legen nahe, dass selbst bei Covid-19 einige alte Erkenntnisse über Immunreaktionen zutreffen. Wenn Sie weiblich sind, auf der jüngeren Seite und auf der dünneren Seite – sind Sie wahrscheinlich besser geimpft als ältere, schwere Männchen.

Andere von der World Obesity Federation veröffentlichte Untersuchungen haben ergeben, dass Fettleibigkeit eine anhaltende Bedrohung für die Genesung von Covid darstellt. Nach Angaben der Autoren lebte von den 2,5 Millionen Menschen, die bis zum 28. Februar an Covid gestorben sind, die überwiegende Mehrheit, 2,2 Millionen, in Ländern, in denen mindestens 50 % der Bevölkerung übergewichtig sind.

Dieser am 3. März veröffentlichte Bericht, der Informationen von Johns Hopkins, der Weltgesundheitsorganisation und anderen Quellen zusammenstellte, verglich die Länder, deren Bevölkerung mindestens 50 % übergewichtig war, mit der Zahl der Todesfälle durch Covid-19. Das Ergebnis: Je höher das Gewicht des Patienten, desto höher das Risiko, dass die Person auf die Intensivstation kommt und ein Beatmungsgerät benötigt. Dieser Bericht umfasste Studien weltweit, die bemerkenswert ähnlich waren: Spanien, Covid-Patienten mit Fettleibigkeit sterben mit einer höheren Wahrscheinlichkeit von 51%; Schweden, 3-mal so wahrscheinlich; und in Mexiko ist das Sterberisiko um 75 % höher.

Wachsamkeit wird auch in den kommenden Monaten wichtig bleiben, und Wissenschaftler lernen immer noch neue Dinge über Covid-19, wie es sich ausbreitet und wie es sich auf den Körper auswirkt. Die Pandemie ist noch nicht vorbei.

Beliebt nach Thema