Kinder, die mehr Vitamin D bekommen, haben ein gesünderes Herz
Kinder, die mehr Vitamin D bekommen, haben ein gesünderes Herz
Anonim

Eine neue Studie zeigt, dass Vitamin D, das „Sonnenschein-Vitamin“, das beim Aufbau stärkerer Knochen hilft, vor allem bei Kindern auch den Blutzuckerspiegel sowie die Immun- und Gefäßfunktion regulieren kann.

Vitamin D, das Sonnenvitamin genannt wird, weil es in unserer Haut als Reaktion auf Sonnenlicht produziert wird, unterstützt die Aufnahme und Verwertung von Kalzium. Darüber hinaus ist es ein fettlösliches Vitamin und enthält die Vitamine D1, D2 und D3.

Nur wenige Lebensmittel enthalten von Natur aus geringe Mengen an Vitamin D, wie beispielsweise Dosenlachs mit Knochen und Eigelb. Wir können Vitamin D auch aus angereicherten Lebensmitteln ernten. Die empfohlene Tagesdosis für Vitamin D beträgt für die meisten Erwachsenen 600 IE oder 15 Mikrogramm.

Unser Körper braucht nicht nur Kalzium, um starke Knochen aufzubauen und zu erhalten, sondern auch Kalzium, damit unser Herz, unsere Muskeln und unsere Nerven richtig funktionieren. Einige Studien deuten darauf hin, dass Kalzium zusammen mit Vitamin D vor Krebs, Diabetes und Bluthochdruck schützen könnte. Die Beweise für diese Behauptungen sind jedoch nicht endgültig, aber eine neue Studie scheint diese gesundheitsbezogenen Angaben zu untermauern.

Eine kürzlich vom UPMC Children's Hospital of Pittsburgh durchgeführte Studie zeigt, dass eine Supplementierung mit Vitamin D die Herzgesundheit bei Kindern verbessern kann. Dieses Krankenhaus ist das einzige im Südwesten von Pennsylvania, das sich ausschließlich der Versorgung von Säuglingen, Kindern und jungen Erwachsenen widmet.

In der Studie überwachten die Forscher 225 Kinder (im Alter von 10 bis 18 Jahren), die einen Vitamin-D-Mangel aufwiesen, aber ansonsten gesund waren. Die Kinder wurden in drei Gruppen eingeteilt, wobei jede Gruppe eine andere Menge Vitamin D erhielt. Die erste Gruppe nahm täglich 600 IE (Internationale Einheiten) ein. Diese Menge ist die derzeit empfohlene tägliche Nahrungsaufnahme. Die zweite Gruppe nahm täglich 1.000 IE ein, während die dritte Gruppe 2.000 IE täglich einnahm. Die Teilnehmer wurden sechs Monate lang überwacht.

Vitamin-D

Nach sechs Monaten fanden die Forscher heraus, dass die Kinder, die täglich 2.000 IE Vitamin D einnahmen, eine verbesserte Insulinsensitivität und einen niedrigeren Nüchternblutzuckerspiegel aufwiesen. Die Kinder, die täglich 1.000 IE Vitamin D einnahmen, hatten auch einen niedrigeren Blutdruck.

„Aktuelle Empfehlungen für die Einnahme von Vitamin D sind an eine optimale Knochengesundheit gebunden, aber wir wissen, dass Vitamin D an mehr als dem Aufbau gesunder Knochen beteiligt ist“, sagte Kumaravel Rajakumar, Hauptautor der Studie. „Es kann Gene an- und ausschalten, die unsere Zellen steuern zur Regulierung des Blutzuckerspiegels sowie der Immun- und Gefäßfunktion.“

Die Studie stellte fest, dass eine verbesserte Insulinsensitivität, ein reduzierter Nüchternblutzucker und ein niedrigerer Blutdruck aufgrund einer Vitamin-D-Supplementierung dazu beitragen können, das Diabetesrisiko zu verringern und auch die Herzgesundheit zu verbessern.

In einer früheren Studie fanden Forscher heraus, dass Kinder im Alter von 6 bis 18 Jahren, die mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel geboren wurden, ein um 60 Prozent höheres Risiko für einen erhöhten systolischen Blutdruck hatten. Kinder, die während ihrer Kindheit anhaltend niedrige Werte aufwiesen, hatten im Alter von 3 bis 18 Jahren ein doppelt so hohes Risiko für einen erhöhten systolischen Blutdruck.

Untersuchungen haben auch gezeigt, dass eine hohe Vitamin-D-Supplementierung Kindern helfen kann, an Gewicht zuzunehmen und die Gesundheit von Muskeln und Knochen sowie ein gesundes Immunsystem zu entwickeln.

Beliebt nach Thema