Heilung von Prostatakrebs: Neue Medikamentenfamilie könnte Krankheiten besser bekämpfen
Heilung von Prostatakrebs: Neue Medikamentenfamilie könnte Krankheiten besser bekämpfen
Anonim

Forscher im Vereinigten Königreich haben erfolgreich eine neue Medikamentenfamilie entwickelt, die nachweislich die Aktivität eines Proteins hemmt, das mit der Entwicklung von Prostata und bestimmten anderen Krebsarten in Verbindung steht

Dieses Protein wird AMACR (a-Methylacyl-CoA-Racemase) genannt. Es wurde gezeigt, dass AMACR in aggressiven Prostatakrebszellen in größeren Mengen vorhanden ist.

Ärzte wissen, dass die Spiegel des AMACR-Proteins und seiner Aktivität bei allen Prostatakrebsarten um mindestens das Zehnfache ansteigen. Es zeigt auch eine ähnliche Aktivität bei einer Reihe bestimmter anderer Krebsarten.

Dies deutet darauf hin, dass die Verringerung des AMACR-Spiegels in Prostatakrebszellen durch genetische Techniken diese weniger aggressiv und tödlich macht. Noch wichtiger ist, dass diese Art der klinischen Intervention dazu führt, dass Prostatakrebszellen mehr wie normale Zellen werden.

Diese Forschungsbemühungen haben erfolgreich eine Technik entwickelt, die AMACR lokalisieren und seine Aktivität überwachen kann. Es wurden auch bestimmte Verbindungen gefunden, die die Aktivität dieses AMACR im Labor angreifen und die Krebszellen in ihren Bahnen stoppen können.

Bis zur Entwicklung dieser neuen Technik, die das AMACR-Protein genau lokalisiert, war es schwierig, die AMACR-Aktivität genau zu messen. Dies bedeutete auch, dass es schwierig wurde, die Wirksamkeit von Medikamenten zu bestimmen, die die AMACR-Aktivität reduzieren sollten.

Folglich waren nur wenige Studien zur Entwicklung von AMACR-gerichteten Medikamenten gestartet worden. Diejenigen, die es taten, untersuchten jedoch nicht systematisch die strukturellen Merkmale, die zur hohen Wirksamkeit genetischer Techniken beitragen.

Die Entdeckung dieser neuen Arzneimittelfamilie durch ein Forschungsteam der Fakultäten für Pharmazie & Pharmakologie und Chemie der University of Bath eröffnet einen vielversprechenden Weg für die Forschung zur Entwicklung neuer Therapien zur Behandlung einer Reihe von Krebsarten.

Die neue Studie variierte systematisch die Struktur eines als Seitenkette bezeichneten Merkmals, um wichtige Strukturmerkmale zu identifizieren, die für die hochwirksame Hemmung der AMACR-Aktivität erforderlich sind. Die in der Zeitschrift Bioorganic Chemistry veröffentlichte Studie, die über diese Entwicklung berichtet, sagte, dass die Arbeit zu einer 20-fachen Steigerung der Wirksamkeit der Medikamente im Vergleich zu bereits bekannten wie Ibuprofenoyl-CoA führte.

Die gemeldeten neuen Medikamente wirken nachweislich anders als Ibuprofenoyl-CoA und ähnliche Medikamente.

„Diese Studie ist wirklich bedeutsam, weil sie detaillierte Informationen über die Struktur dieser Medikamente liefert und eine rationale Grundlage für das Verständnis ihres Verhaltens liefert“, sagte Dr. Matthew Lloyd, Hauptautor des Department of Pharmacy & Pharmacology.

„Das bedeutet, dass wir einige wirklich vielversprechende Wege zu erkunden haben, während wir an der Entwicklung neuer Behandlungen gegen Prostatakrebs und andere Krebsarten, an denen AMACR beteiligt ist, arbeiten."

Forscher warnten, dass ihre Arbeit noch in den Kinderschuhen steckt. Darüber hinaus gaben die Forscher zu, dass ihre Arbeit sicherlich vielversprechend ist, und sie sind gespannt, wie sich ihre Forschung in den kommenden Jahren weiterentwickeln wird.

Beliebt nach Thema