Fettleibigkeit bei Kindern kann sich durch eine ungenaue Selbstwahrnehmung verschlimmern: Warum dicke Teenager selten denken, dass sie fett sind
Fettleibigkeit bei Kindern kann sich durch eine ungenaue Selbstwahrnehmung verschlimmern: Warum dicke Teenager selten denken, dass sie fett sind
Anonim

Kinder, die in einem übergewichtigen und fettleibigen Land aufwachsen, beginnen zu glauben, dass dies normal ist, und eine neue Studie warnt davor, dass dies zu einer stärkeren Gewichtszunahme führen kann. Forscher der Georgia Southern University untersuchten, wie Jugendliche ihr Körpergewicht sehen und verglichen es mit der Realität. Ihre im American Journal of Preventive Medicine veröffentlichten Ergebnisse zeigen ein potenziell ernstes Problem mit der Fettleibigkeitsepidemie - Jugendliche sind sich selbst gegenüber nicht ehrlich, was zu einer weiteren Gewichtszunahme führen könnte.

„Jugendliche mit einer genauen Selbstwahrnehmung ihres Körpergewichts haben eine größere Bereitschaft, gewichtsbezogene Verhaltensänderungen vorzunehmen, und sind effektiver bei der Durchführung der Änderungen“, so der Hauptautor der Studie, Dr. Jian Zhang vom College of Public Health der Georgia Southern University, sagte in einer Pressemitteilung."

Die Forscher untersuchten die Body-Mass-Index-Daten (BMI) von 1.720 Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren in den Jahren 1988 bis 1994 und wie sie die Frage beantworteten: „Betrachten Sie sich als übergewichtig, untergewichtig oder fast?“das richtige gewicht?” Sie extrahierten dieselben Daten zusammen mit den Umfrageantworten von 2.518 Gleichaltrigen derselben Altersgruppe zwischen den Jahren 2007 bis 2012. Nachdem sie jeden Teilnehmer anhand der BMI-Skala als fettleibig, übergewichtig oder normalgewichtig eingestuft hatten, verglichen sie diese Realität wie sie sich persönlich wahrgenommen haben.

Eine überwältigende Mehrheit ihrer Selbstwahrnehmungen war ungenau. Jugendliche zwischen 2007 und 2012 dachten, sie seien normal, gesund und hätten kein Risiko, an gesundheitlichen Folgen von Übergewicht oder Fettleibigkeit zu leiden. Nach der Theorie des sozialen Vergleichs liegt dies daran, dass sich Individuen mit anderen verglichen haben, anstatt eine unabhängige Bewertung vorzunehmen. Aufgrund der Adipositas-Epidemie ist die Mehrheit der Menschen in Amerika entweder übergewichtig oder fettleibig, was es in der heutigen Gesellschaft normal erscheinen lässt, endlich übergewichtig zu sein.

Wenn Ihre Freunde, Familienmitglieder, Lehrer, Kollegen und Chefs übergewichtig sind, beeinflusst dies, wie Jugendliche ihren eigenen Körper wahrnehmen. Zhang warnt davor, dass, obwohl sie das Gefühl haben, dazuzugehören und sich besser in ihrem Körper fühlen, es leicht zu einem rutschigen Hang unvorsichtiger Gewichtszunahme werden könnte.

In den letzten 30 Jahren hat sich die Rate der Fettleibigkeit bei Kindern bei Kindern mehr als verdoppelt und bei Jugendlichen verdreifacht, so die Centers for Disease Control and Prevention. Die unerschütterliche Entwicklung der Fettleibigkeitsraten stellt eine der größten Bedrohungen für zukünftige Generationen dar. Forscher versuchen herauszufinden, wie sie den Gewichtsanstieg bei Jugendlichen verlangsamen oder stagnieren können.

Kürzlich schätzte ein Forschungsteam der University of Michigan, dass allein die Abschaffung von Steuererleichterungen für Unternehmen, die für nährstoffarme Lebensmittel werben, einen positiven Einfluss haben würde. Tatsächlich berechneten sie, dass nach nur 10 Jahren Steuerinterventionen zwischen 2015 und 2025 352 Millionen US-Dollar an Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen eingespart werden könnten. Die TV-Werbung für Lebensmittel und Getränke würde so viele junge Verbraucher verlieren, dass sie ihr Leben um insgesamt 4.528 hochwertige Lebensjahre zurückgewinnen könnten. Laut dem Gesundheitssystem der University of Michigan verbringen Kinder im Alter von 2 bis 5 Jahren durchschnittlich 32 Stunden pro Woche vor dem Fernseher. Das Eliminieren einiger der ungesunden Werbung, die sie sehen, kann ihr Verlangen genug dämpfen, um ihr langfristiges Ernährungsverhalten zu ändern.

„Sich des Übergewichts bewusst zu werden, ist der Vorläufer für Verhaltensänderungen, die für eine angemessene Gewichtskontrolle erforderlich sind“, sagte Zhang. "Die abnehmende Tendenz, den Übergewichtsstatus richtig wahrzunehmen, stellt eine große Herausforderung für die Adipositas-Prävention bei Jugendlichen dar, was dazu führt, dass die übergewichtigen und adipösen Jugendlichen weniger motiviert sind, sich aktiv an einem effektiven Gewichtsverlustverhalten zu beteiligen."

Gortmaker SL, Sonnerville KR und Long MW et al. Auswirkungen der Abschaffung der Steuersubventionen für die Werbung für ungesunde Lebensmittel bei Jugendlichen auf BMI und Gesundheitskosten. Amerikanische Zeitschrift für Präventivmedizin. 2015.

Beliebt nach Thema