Malaysia verstärkt das Gesundheitsscreening für MERS an den Einstiegspunkten
Malaysia verstärkt das Gesundheitsscreening für MERS an den Einstiegspunkten
Anonim

KUALA LUMPUR (Reuters) – Malaysia hat die Gesundheitsuntersuchungen an allen Einreisepunkten in das Land intensiviert, nachdem letzte Woche der erste Fall des Nahost-Atemwegssyndroms (MERS) im benachbarten Thailand gemeldet wurde.

Die südostasiatische Nation, die eine 650 km lange Landgrenze mit Thailand teilt, hat bereits mit der Überwachung der Körpertemperatur an den Flughäfen begonnen, sagte der stellvertretende Gesundheitsminister Hilmi Yahaya in einer Erklärung gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Bernama.

"Jetzt werden wir alle Einstiegspunkte weiter einbeziehen", sagte er.

Besucher, die das Land betreten, würden auch über die zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen informiert, um eine Ansteckung mit der Krankheit zu vermeiden, sagte der Minister in der Erklärung. In Malaysia wurden bisher keine Fälle von MERS gemeldet.

Südkorea hat sich mit dem größten MERS-Ausbruch außerhalb Saudi-Arabiens befasst und am Montag zwei weitere Todesfälle gemeldet, wodurch sich die Zahl der Todesopfer auf 27 erhöht. Seoul sagte auch, es habe drei weitere MERS-Fälle bestätigt, wodurch sich die Gesamtzahl des Ausbruchs auf 172 erhöhte [ID:nL3N0Z70QA]

Das thailändische Gesundheitsministerium teilte am Wochenende mit, dass 175 Menschen seinem einzigen Fall von MERS ausgesetzt waren, der nichts mit dem Ausbruch in Südkorea zu tun hatte.

MERS wurde erstmals 2012 in Saudi-Arabien beim Menschen identifiziert und die meisten Fälle traten im Nahen Osten auf. Wissenschaftler sind sich nicht sicher, woher das Virus stammt, aber mehrere Studien haben es mit Kamelen in Verbindung gebracht.

In Asien sind vor dem Ausbruch Südkoreas vereinzelte Fälle aufgetreten.

(Berichterstattung von Praveen Menon; Redaktion von Alex Richardson)

Beliebt nach Thema