Teenager trinken weniger als je zuvor
Teenager trinken weniger als je zuvor
Anonim

In einer sicherlich erfreulichen Nachricht für besorgte Eltern überall scheint es, dass die Kinder mit weniger Alkohol in ihrem Leben in Ordnung sind.

In einem heute veröffentlichten Bericht der Behörde für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit (SAMHA) stellten sie fest, dass die Rate des Alkoholkonsums bei Minderjährigen, einschließlich Rauschtrinken, bei den 12- bis 20-Jährigen in den letzten zehn Jahren tatsächlich gesunken ist. Wie aus der jährlichen National Survey on Drug Use and Health (NSDUH) hervorgeht, lag die Rate der Teenager, die im vergangenen Monat 2002 angaben zu trinken, bei 28,8 Prozent, während sie 2013 bei 22,7 Prozent lag – ein Unterschied von 6,1 Prozent. In ähnlicher Weise ist die Rauschtrinkrate, definiert als fünf oder mehr gleichzeitig getrunkene Getränke, im selben Zeitraum von 19,3 Prozent auf 14,2 Prozent zurückgegangen.

„Wenn Eltern klare Erwartungen kommunizieren und sie von den Bemühungen der Gemeinschaft unterstützt werden, das Trinken von Minderjährigen zu verhindern, können wir einen Unterschied machen“, sagte Frances M. Harding, Direktorin des SAMHSA Center for Substance Abuse Prevention, in einer von SAMHSA veröffentlichten Erklärung. So positiv ihre Ergebnisse auch sind, Harding merkt an, dass es noch viel zu tun gibt. "Allerdings gibt es immer noch 8,7 Millionen minderjährige Trinker und 5,4 Millionen minderjährige Alkoholkonsumenten. Dies stellt nicht nur eine ernsthafte Gefahr für ihre Gesundheit und ihre Zukunft dar, sondern auch für die Sicherheit und das Wohlergehen anderer. Wir müssen alles tun, was wir tun." kann, um das Trinken von Minderjährigen zu verhindern und eine Behandlung für junge Menschen zu erhalten, die es brauchen." Diese Zahlen belaufen sich auf etwa 1 von 5 bzw. 1 von 7 Jugendlichen.

Laut Experten des öffentlichen Gesundheitswesens ist es von entscheidender Bedeutung, diese Raten noch weiter zu senken. Wie Medical Daily im April dieses Jahres berichtete, kam eine Studie von Forschern von Duke Medicine zu dem Schluss, dass das Rauschtrinken von Teenagern möglicherweise dauerhafte Auswirkungen auf das Gehirn haben könnte. Mit Ratten als Ersatz für Teenager-Gehirne fanden sie heraus, dass ein früher Alkoholkonsum die Gedächtniskapazität der Tiere im Erwachsenenalter zu beeinträchtigen schien. „Gut möglich, dass Alkohol den Reifungsprozess stört, was sich später auf diese kognitiven Funktionen auswirken kann. Das wollen wir in laufenden Studien untersuchen“, sagte Studienleiter Dr.Scott Swartzwelder damals in einer Pressemitteilung.

Und obwohl der Alkoholkonsum zurückgegangen ist, stellt der SAMHSA-Bericht fest, dass Alkohol für Teenager immer noch die Droge der Wahl ist. Nur 16,9 Prozent der Jugendlichen gaben an, Tabak zu konsumieren, und 13,6 Prozent berichteten von illegalem Drogenkonsum.

SAMSHA befindet sich derzeit mitten in einer nationalen Medienkampagne, um ehrliche und angenehme Gespräche zwischen Eltern und Teenagern über Alkohol zu fördern, "Reden. Sie hören dich." Sie appellieren an die Millennials in uns allen und haben sogar eine mobile App veröffentlicht, die Eltern durch den Prozess führt. Weitere Informationen über die Kampagne und zusätzliche Ressourcen finden Sie auf ihrer Website.

Beliebt nach Thema