Liberale vs. konservative Lebensspannen: Einer lebt länger als der andere, aber niemand weiß warum
Liberale vs. konservative Lebensspannen: Einer lebt länger als der andere, aber niemand weiß warum
Anonim

Hier ist noch eine Sache, über die Liberale und Konservative streiten können: Wer lebt länger. In einer neuen Studie, die im Journal of Epidemiology & Community Health veröffentlicht wurde, stellen Forscher fest, dass Liberale länger leben als Konservative.

„Wir waren überrascht [über die Ergebnisse]“, sagte Roman Pabayo, ein Community-Health-Forscher an der University of Nevada, Reno und Autor der Studie, gegenüber USA Today. Das liegt daran, dass frühere Untersuchungen tatsächlich ergeben haben, dass Konservative auf individueller Ebene glücklicher sind als ihre liberalen Gegenstücke. Und allgemeines Wohlbefinden und Glück sind im Allgemeinen mit einem gesünderen und längeren Leben verbunden.

Natürlich ist es kompliziert. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass Konservative persönlich glücklicher sind als Liberale, aber Menschen, die in liberalen Ländern leben, sind im Durchschnitt glücklicher als diejenigen, die in weniger liberalen Ländern leben.

„Liberale Regierungen tun tendenziell mehr, um die Bürger vor bestimmten Härten wie Arbeitslosigkeit und Armut zu schützen, die die Menschen insgesamt glücklicher machen können“, sagte Adam Okulicz-Kozaryn, Hauptautor der Glücksstudie, in einer Pressemitteilung. „Auf der anderen Seite schätzen Konservative ihr Wohlergehen höher ein als Liberale, weil Konservative den Status quo eher unterstützen und rationalisieren und so glauben, dass sozioökonomische Härten auf individuelle Mängel zurückzuführen sind.“

Was also lässt Liberale länger leben, wenn sie nicht unbedingt persönlich glücklicher sind? Niemand hat wirklich die Antworten. Es könnte etwas mit Lebensstil, Gewohnheiten oder "wie Sie das Leben betrachten und wie Sie auf Widrigkeiten reagieren" zu tun haben, sagte Pabayo gegenüber USA Today. "Wir müssen herausfinden, was wirklich los ist."

Andere Forscher, die nicht an der Studie teilnahmen, argumentieren, dass die Mortalitätsunterschiede recht gering sind und die Daten nicht mit anderen Forschungsergebnissen übereinstimmen. Sie geben auch an, dass Republikaner und Konservative eher religiös sind und sich in sozialen Netzwerken wie Kirchengemeinden engagieren – sowie weniger rauchen – was alles mit einem gesünderen, längeren Leben verbunden ist. Die Ergebnisse der neuen Studie stehen daher scheinbar im Widerspruch zu früheren Forschungen.

Die Studie untersuchte über 32.000 Erwachsene, die sich entweder als Demokraten, Republikaner, Unabhängige oder andere identifizierten. Sie wurden auch gebeten, sich selbst als liberal, moderat oder konservativ zu definieren. Die Autoren der Studie verfolgten, wer im Laufe von 15 Jahren starb. Sie fanden heraus, dass Konservative und Gemäßigte während der Nachuntersuchung sechs Prozent häufiger starben als Liberale, die ihnen in Alter, Geschlecht und sogar sozioökonomischem Status gleichkamen. Interessanterweise stellten die Autoren jedoch fest, dass es beim Vergleich zwischen den Parteilinien keinen Unterschied in den Todesraten zwischen Demokraten und Republikanern gab.

Eine genaue Studie darüber, wer länger lebt und was die Ursachen dafür sind, wäre ziemlich schwierig durchzuführen. Bis dahin muss der Kampf um die Lebensdauer also ein umstrittenes Thema bleiben. Der politische Satiriker Daniel Kurtzman hält die Studie jedoch für wahr. „Brauchten sie wirklich ein Studium?“er sagte USA heute. „Konservative wie Waffen, Tabak, fossile Brennstoffe, vom Aussterben bedrohte Karibus“, während Liberale „wie Yoga, Gras, saubere Luft, Grünkohl aus Freilandhaltung … und jedem eine kostenlose Gesundheitsversorgung bieten.“

Beliebt nach Thema